Loading

Judenfeindschaft als Spektakel

placeholder article image
Die einen stehen im Kampf gegen den Hamas-Terror an Israels Seite (links) – die anderen verurteilen die Gegenwehr des Landes (rechts) Fotos: Ipon/Imago, Anton Thiem/Imago (rechts)

Bild sei Dank konnte die Dokumentation über Antisemitismus doch besichtigt werden. 24 Stunden lang. Arte und WDR hatten Auserwählt und ausgegrenzt dem gebührenzahlenden Publikum zunächst vorenthalten wollen. An vorderster Front der Aufklärung wollte das Boulevardblatt dagegen kämpfen. Es ging Bild darum, einen Beitrag gegen Judenhass zu leisten. Weil der Verdacht „bitter nah“ liege, so die Begründung, „dass diese Dokumentation nicht gezeigt wird, weil sie politisch nicht genehm ist“. Die groß aufgemachte Anklage am 13. Juni 2017 war illustriert mit Proben aus der nicht ausgestrahlten TV-Doku und mit de…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.