Loading

Nichts hier ist Idyll

placeholder article image
So sieht das Mammutprojekt aus: zwei Leinenbände und eine Broschur

Foto: Steidl Verlag

„Das Buch ist ein Objekt“, hat Gilles Peress geschrieben, „die Wand in einer anderen Inkarnation.“ Geschrieben hat er das im Magazin zu den drei Bänden, aus denen das Buch besteht. Sie kommen in Schuber-ersetzenden, bedruckten Pappkartons, in einer festen, bedruckten Tasche mit Henkeln, in einem sehr stabilen, bedruckten Pappkarton, in einem noch größeren Pappkarton der Paketfirma. Immer akkurat aufgefüllt mit Pappe, damit nichts verrückt und verknickt. Zum Glück Erdgeschoss, sagt das Gesicht des Paketboten. Weil reinkarnierte Wand über 15 Kilogramm wiegt, hat er das Objekt auf eine Sackkarre geladen. Das Verlagsmagazin liegt da schon auf dem Tisch, es kam extra.

Was Gilles Peress mit der Wand …

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.