Loading

Hunger nach Herkunft

Herkunft, Ankunft, Zukunft – diese drei Wörter tragen den gleichen Wortstamm ‚kunft’ – abgeleitet von dem Verb ‚kommen’ – in sich. Wir kommen von irgendwo her, wir kommen irgendwo an, an neuen Orten, in neuen Lebenssituationen – und das oft nicht nur einmal im Leben und auch nicht immer frei gewählt. Wir kommen der Zukunft nah, bewegen uns auf sie zu, machen sie zu unserer Gegenwart – und holen sie doch nie ein. Die Zukunft selbst ist ja in Bewegung, sie ist – wie der Igel in einem Kindermärchen – stets schneller als wir und liegt immer wieder vor uns da.

Als ich kürzlich die neu erschienene (und großartige) Fontane-Biografie von Iwan Michelangelo D’Aprile las, war ich einmal mehr verblüfft über die vielen Wendungen und Brüche in Fontanes Leben wie auch über seine im Grunde doch sehr fl…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.