Loading

Gärten und Nächte

placeholder issue title image
Dunkel war’s, der Mond schien helle. Zum Lesen hat's aber offenbar gereicht

Foto: Joe Klamar/AFP/Getty Images

Eigentlich, dachte ich, könnte nun langsam über allen Wipfeln der Wälder Ruhe walten. Aber gefehlt. Der Waldbademeister des Wohlfühllebens hat nun auch noch eine eigene Zeitschrift. Wohl bekomm’s. Gegen derlei Rundumverkitschung ist knappe Nüchternheit ein Antidot, zudem, wenn sie von einem wirklichen Kenner ausgeht. Der Pflanzenökologe Hansjörg Küster hat eine Schlankversion und zugleich ein – nachhaltiges – Update zu seinem großen Waldbuch von 1998 geliefert. Gleich eingangs wendet er sich gegen die angeblich prästabilisierte Harmonie von Ökosystemen. „Das sind Ideen, keine Tatsachen.“ Wald, das durchzieht als Argument das gesamte Büchlein, verändert sich, weil er Natu…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.