Loading

Diese Wut kann eine nötige Debatte entfachen

placeholder article image
Immer wieder fordern Aktivisten wie Mike Merrigan, dass Donald Trumps Profil von der Kurznachrichtenplattform Twitter gelöscht wird

Foto: Justin Sullivan/Getty Images

Diese Tat könnte eine Wende einleiten: Am 27. Mai versah das soziale Netzwerk Twitter in recht eigenmächtiger und selbstherrlicher Manier einen Tweet des US-Präsidenten mit dem zarten Hinweis: „Informieren Sie sich bitte auch aus anderen Quellen!“ Das, was Trump hier schreibt, könnte gelogen sein. Diese höfliche Anmerkung brachte den eigenmächtigen und selbstherrlichen Präsidenten so in Rage, dass er dem sozialen Netzwerk drohte, es an die Kandare zu nehmen. Einen Tag später erließ er ein Dekret, das darauf abzielt, Internet-Plattformen, die sich so frech wie Medien benehmen, künftig auch so zu behandeln: als „Volk…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.