Loading

Deutschlands starre Hand

placeholder article image
Schon 2012 hatten Deutschland und die EU nicht sonderlich gut miteinander harmoniert

Foto: Sean Gallup/Getty Images

Es wird viel Einvernehmen brauchen zwischen der Bundesregierung und der EU-Kommission, soll schon im September das erste Geld aus dem 750-Milliarden-Euro-Finanzpaket Ursula von der Leyens verteilt werden. Der Zeitplan ist ehrgeizig, die Zustimmung der 27 Mitgliedsstaaten alles andere als sicher. Wird Berlin mit starker, vor allem aber starrer Hand Einfluss nehmen, wie im Jahrzehnt der Eurokrise üblich?

Da war Konsens keine Konstante, wenn es um Schulden, Hilfsprogramme und Staatsanleihen ging. Kommissionspräsident José Manuel Barroso (2004–2014) wurde als irrlichternder Anarchist wahrgenommen, als er im Oktober 2011 anregte, man solle Griechenland durch einen Schuld…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.