Loading

Es schleift

Wer Macht hat, der wartet nicht, sondern lässt andere warten. In unserer Gesellschaft, die immer effektiver und produktiver sein will, wird Warten oft als gestohlene Zeit erlebt. Warten kann mit Hoffnung verbunden sein oder Sorge, mit freudiger Erwartung oder Panik. Und es erfordert eine bestimmte Architektur.

Die Fotografien von Ursula Schulz-Dornburg zeigen Bushaltestellen im postsowjetischen Armenien (der Freitag 29/2018). Die maroden, aber einzigartig und teilweise futuristisch gestalteten Wartehäuschen stehen vereinzelt vermeintlich im Nichts. Doch tatsächlich kann man dort Wartende sehen, herausgeputzt und ganz verloren wirkend. Schulz-Dornburg, 1938 in Berlin geboren, beschäftigt sich insbesondere mit Transitorten an den Grenzen Europas und außerhalb.

In ihrem aufwendig gestaltet…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.