Loading

Auch Kompetenz könnte ein Kriterium sein

In Europa schlägt die Stunde der Taktierer, die über Bande zu spielen wissen. Nach der EU-Wahl ist vor der Wahl des EU-Spitzenpersonals – nicht allein über das Oberhaupt der EU-Kommission ist zu befinden, auch das Parlament braucht einen Präsidenten, dazu die EU-Außenbeauftragte Mogherini einen Nachfolger, Gleiches gilt für den EZB-Präsidenten Mario Draghi. Schließlich wird im November die Amtszeit des EU-Ratspräsidenten Donald Tusk vorbei sein. Es braucht Durchsetzungswillen, vor allem aber Proporz, um die fälligen Entscheidungen treffen zu können.

Das neue EU-Parlament (EP) entbehrt gewohnter Mehrh…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.