Loading

Marx im Apfelhof

Es ist kein Zufall, dass sich der Filmemacher Julian in Selbstkritik eines bürgerlichen Hundes am Ende ausgerechnet in einen Windhund verwandelt – und nicht etwa in einen Mops oder einen Dackel. Schließlich ist der bürgerliche Hund einer dieser windigen Typen, die in speziellen Bereichen des Kulturbetriebs immer häufiger anzutreffen sind: verstrebert, opportunistisch, verwöhnt, kann linke Diskursformeln aus dem Effeff. Einer, dem Spätkapitalismus das liebste Wort ist und der selbst knietief im Prekariat ein bourgeoiser Hipster bleibt.

„In Deutschland hat man es ja nicht so mit ästhetisch-politisch radikalem Zeug“, erklärt Julian (Julian Radlmaier) einmal einer Filmkritikerin. Total verkehrt ist die Diagnose natürlich nicht, es eben so zu sagen, ist eine andere Sache. Julian Radlmaier, d…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.