Loading

Haltungsfrage

Der Erfindungsreichtum der Nationalsozialisten da, wo man die jüdische Bevölkerung auspressen wollte, war so brutal wie grenzenlos. Reichsfluchtsteuer, Judenvermögensabgabe, Verordnung über den Einsatz jüdischen Vermögens: So lauteten, im Bürokratendeutsch, die Begriffe, hinter denen sich Enteignungen verbargen – oft auch von Kunst. Spätestens 1938 begann der systematische Diebstahl von jüdischen Sammlungen. Nutznießer waren deutsche Museen.

Der mörderische Antisemitismus und die Raffgier der Nazis brachten Schätze von hohem Wert ein, die Depots füllten sich mit kostbaren Grafiken, Malereien und Skulpturen. Wie viel Raubkunst noch immer in den Sammlungen deutscher Ausstellungshäuser lagert, ist ungeklärt. Weil man es nicht besser weiß, verwendet man meist den Begriff „zahlreich“.

Ein We…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.