Loading

Realismus statt „Tatort“

placeholder article image
Peter Kurth als Kriminalhauptkommissar Henry Koitzsch im „Polizeiruf 110“

Foto: © MDR/filmpool fiction/Felix Abraham

Man hat sie geschätzt, die dandyhafte, in Maßen versnobte Selbstironie eines Jaeckie Schwarz und den Gegenpart des davon genervten, weil total geerdeten Wolfgang Winkler. Sie gaben bis 2013 die Ermittler Schmücke und Schneider in 50 Folgen des Polizeirufs 110 aus dem anhaltinischen Halle. Passend zum Charisma der Figuren wurde die Saalestadt gern als zuckrig saniertes Gründerzeitidyll im Paulus- und Marktviertel gespiegelt, zugleich das herbe Dekor der Plattenbauten nicht ausgespart.

Wenn der Polizeiruf von der Saale hellem Strande, wie am Sonntag geschehen, nach acht Jahren Pause zur ARD-Primetime aufersteht, scheint – zunächst oder generell? – ein anderes Abbild …

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.