Loading

Gegen das Auto

placeholder article image

Links der Mitte sollte es sich herumgesprochen haben: Umwelt- und Klimapolitik ist weder „Luxus“ noch „rein ökologisch“. Es handelt sich um die zentrale soziale Gerechtigkeitsfrage unserer Zeit.

Denn nicht nur im globalen Süden beschneiden Umweltverschmutzung und Klimafolgen Menschenrechte und Lebensressourcen. Auch bei uns sind die Lasten daraus höchst ungleich verteilt. Vom Standpunkt der Gerechtigkeit aus gesehen sind also Umweltschäden und besonders Klimafolgen per se und direkt unsozial.

Besonders deutlich wird diese Verschränkung von Globalem und Lokalem bei der Verkehrspolitik. Denn das Paradigma des Individualverkehrs mit Automobilen, das hier noch bestimmend ist, schadet nicht nur via Weltklima den Menschen im globalen Süden. Es hat vor der Haustür asymmetrische Wirkungen.

Di…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.