Loading

Jung im Kopf

placeholder article image
Berlin, fast Alexanderplatz (1992)

Foto: DDR Bildarchiv/dpa

Heute ist er vor allem wegen seiner Berühmtheit berühmt. Das sichert das Gedenken an runden Jahrestagen“, hat Manfred Hermes vor zehn Jahren angemerkt und die immer gleichen Stereotypen in der feuilletonistischen Berichterstattung polemisch aufgespießt. Dies wird bei Fassbinders 75. Geburtstag nicht anders sein, nur dass diesmal die Retrospektiven in den Kinos ausfallen. Oskar Roehler, der für sein RWF-Biopic Enfant terrible den 31. Mai als Starttermin nutzen wollte, wird sich bis Herbst oder gar später gedulden müssen.

Dabei gibt es Neues zu entdecken, statt die alten Formeln bis zum Überdruss zu wiederholen. Der Nachlass, bisher in den Tresoren der Rainer Werner Fassbinder Foundation, befindet sich seit einigen Monaten…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.