Loading

Ihr Jahrhundert

placeholder article image
Hannah Arendt und ihre Goldbrosche, die sie gerne bei Interviews trug

Fotos: Fred Stein Archive, Stanfordville, New York (links), DHM/S. Ahlers (rechts)

Vieles in Hannah Arendts Werk handelt von der Öffentlichkeit. Nur als Teil des politischen Diskurses sind wir frei, schreibt sie etwa in Freedom and Politics. Freiheit bedeutet dabei nicht die Möglichkeit, zu tun, was man will, sondern sie entsteht durch öffentliches Vertreten meiner Meinung. In der Ausstellung im Deutschen Historischen Museum in Berlin wird nun klar, wie die Denkerin dieses Bekenntnis auch gelebt hat. Auf zwei Etagen lassen sich die hervorragend aufbereiteten öffentlichen Debatten praktisch durchwandern, zu denen Arendt beigetragen und die sie angestoßen hat: Wie beurteilte sie als Jüdin den Zionismus? Was hiel…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.