Loading

Adieu, Michel Piccoli!

placeholder article image
Michel Piccoli in „Die Dinge des Lebens“ (1970)

Foto: Imago Images/Everett Collection

Ich hatte Die Dinge des Lebens gesehen, Claude Sautets Film von 1970. Michel Piccoli spielt darin einen Mann zwischen zwei Frauen. Er rauchte pausenlos Gitanes, zündete sich die neue Kippe an der letzten an, wirkte sanft, lässig, zerrissen, im offenen Hemd. Er war verführerisch und musste dafür nicht schön sein. „Ich fahre nach Rennes, ein frisches Hemd kaufe ich mir unterwegs, das ist abenteuerlicher“, sagt er in einer Szene zu Hélène, seiner Geliebten, gespielt von Romy Schneider. Als sei er auf der Flucht.

Er hatte mich beeindruckt. Ich wollte Michel Piccoli treffen, für ein Gespräch. Und schrieb ihm einen längeren Brief. Mit einer Antwort hatte ich kaum gerechnet, schließlich war er einer de…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.