Loading

In Düften denken

Wir hatten nicht viel Zeit, wir hatten überhaupt keine Zeit mehr. Wir waren aus der Zeit heraus. Alles, was wir taten, wurde uns sofort sinnlos.“ Diese Zeilen schrieb Hans Erich Nossack, fünf Jahre nachdem Hamburg unter dem Feuerorkan der alliierten Operation „Gomorrha“ in Schutt und Asche sank. Sein Überleben hatte er dem Zufall zu verdanken. Mit seiner Frau verbrachte er zum Zeitpunkt des ersten Großangriffs vom 24. auf den 25. Juli 1943 einige Tage in einem Dorf in der Lüneburger Heide. Dort wurden sie Augenzeugen davon, wie „die Stadt als Ganzes“ unterging und wie sie selbst, mit einer Million Flüchtlinge, aus der Zeit herausgebrochen wurden.

Sein Text Der Untergang legt Zeugnis ab vom sogenannten „Feuersturm“ wie auch vom inneren Ausbrennen angesichts eines unfassbaren „Gesamtschic…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.