Loading

Werde ich ostalgisch?

placeholder article image
Die meisten Menschen in der DDR lebten nach dem Prinzip: Geld? Nicht wichtig. Lasst es krachen

Foto: Sepp Spiegl/Imago

Schauspieler Uwe Kockisch sagt in einer kleinen Doku über die Produktion von „Weißensee“ einen Satz: „Ich vermisse die Machtlosigkeit des Geldes.“ Den Satz sagt er nicht in seiner Rolle als Stasi-Offizier Hans Kupfer in der ARD-Serie, deren vierte Staffel gerade im Fernsehen lief. Er sagt den Satz als Uwe Kockisch – als Ostler im Westen über den Westen.

„Ich vermisse die Machtlosigkeit des Geldes.“ Was für ein einfacher wie furioser Satz, dachte ich. Und fühlte mich ertappt: Werde ich ostalgisch? Kockisch sprach aus, was viele Menschen im Osten heute fühlen: In der DDR haftete Geld eine gewisse Machtlosigkeit an, in ihrer Geldlosigkeit waren die (meisten) Mensch…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.