Loading

Der letzte Raum

Sie rechne sich zur „Schule der Intimisten“, hat Louise Bourgeois im Gespräch mit der Publizistin Christiane Meyer-Thoss einmal gesagt. Die Intimisten, das waren Ende des 19. Jahrhunderts Maler wie Pierre Bonnard und Éric Vuillard, die das private Interieur zum Psychogram seiner Bewohner aufluden. Warum sich Louise Bourgeois – Pionierin der Installationskunst und Wegbereiterin einer feministischen Kunst – gerade in die Nachfolge dieser männlichen Maler stellte, muss damit zusammenhängen, dass sie das Sujet des privaten Raums als Dreh- und Angelpunkt ihrer künstlerischen Arbeit nicht oft genug betonen konnte.

Von ihren Anfängen als Künstlerin im Paris der 1930er Jahre bis zu ihrem Tod 2010 in New York entwickelt sich Louise Bourgeois zu einer Meisterin der Inszenierung intimer Einblicke,…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.