Loading

Gorilla auf dem Sofa

In Cannes gibt es vieles: schöne Menschen in schönen Kleidern, Luft, die nach Lavendel duftet, Sonne und türkisfarbenes Meer. Was es dieses Jahr weniger gab, waren gute Filme – zumindest im Wettbewerb der Filmfestspiele. Dabei waren die Erwartungen groß, denn groß waren die Namen: Sofia Coppola und Michael Haneke, François Ozon und Noah Baumbach kamen mit neuen Filmen nach Südfrankreich.

Umso größer dann die Enttäuschung. Die Wettbewerbsfilme waren in der Mehrzahl langweilig: konventionell, erwartbar, gefällig. Harmlos. Kalkulierte Nummern, gut geeignet für die Markenzeichenpflege im Arthouse-Segment, aber eines Filmfestivals, das weltweit als führend gilt bei der Suche nach neuen Formen, nicht würdig.

Da war zum Beispiel das Biopic Rodin von Jacques Doillon – die Liebesgeschichte zwisc…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.