Loading

Fortschritt von unten

Rami al-Khatib wendet seinen Blick ab, lehnt sich zurück und zieht an seiner amerikanischen Zigarette. Auf seinem Gesicht liegt ein schiefes Lächeln, das nur allzu deutlich werden lässt, wie frustriert er ist. Blickt er trotz des Exils in Gaziantep optimistisch in die Zukunft? „Es gibt zwei Fragen, die man einem Syrer niemals stellen sollte“, erwidert Rami. „Das ist eine davon.“ Und die andere? „Wo siehst du dich in fünf Jahren?“

Die Reaktion des 29-Jährigen, der an der Universität von Damaskus Jura studiert hat, ist verständlich. Al-Khatib wurde im mittlerweile berühmt-berüchtigten Palmyra geboren, wo der Islamische Staat (IS) hunderte Bewohner massakriert hat, bevor die Assad-Armee die Stadt im März zurückerobern konnte. In Homs war Rami dabei, als ein Teil der Bewohner Mitte 2014 eva…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.