Loading

Wut schwappt durch die Straßen

placeholder article image
Die Polizeiübergriffe werden dokumentiert, dennoch starben bisher 40 Menschen, Hunderte sind verschwunden

Foto: Luis Robayo/AFP/Getty Images

Seit Ende April protestieren in Kolumbien täglich Menschen gegen die Politik der rechtsgerichteten Regierung unter Präsident Iván Duque. Sie haben mittlerweile eine Steuerreform verhindert, die ärmere und mittlere Haushalte stark belastet hätte. Inzwischen fordern sie eine soziale Grundsicherung, mehr Umweltschutz und eine grundlegende Reform der Sicherheitskräfte, die in den vergangenen Wochen gezeigt haben, wie rücksichtslos und menschenverachtend sie handeln können. Mehr 40 Kolumbianer wurden getötet, Hunderte bleiben verschwunden. Die entstandenen Wunden werden so schnell nicht verheilen. Junge Kolumbianer erzählen, was ihnen bei den De…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.