Loading

Faust

placeholder article image
Mephisto: teuflisch gutaussehend

Foto: Friso Spoelstra/dpa

A

Ach Die deutsche Gelehrtentragödie hebt an mit einem Seufzer: „Habe nun, ach! ...“ Um 1800, als Faust über die Unfruchtbarkeit seiner universitären Studien klagt, steht der Seufzer für das Gegenteil angelesenen Bücherwissens (➝ Goethe): das Sprechen der reinen Seele . Die ausgestoßenen „Achs“ empfindsamer Roman- und Dramenfiguren verweisen auf das authentische Gefühl, das nicht mitgeteilt werden kann, ohne seine Authentizität zu verlieren: „Spricht die Seele, so spricht ach! schon die Seele nicht mehr!“

Wie man Unaussprechliches dennoch seufzend artikuliert, konnte man im 18. Jahrhundert in „Seufzer“-Anthologien nachlesen: Sprüche, Gebete und Gedichte, die zum freien Gespräch mit Gott anleiten sollten. Gott, so die Ide…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z