Loading

Wer klagt hier an?

Enver Şimşek, Abdurrahim Özüdoğru, Süleyman Taşköprü, Habil Kılıç, Mehmet Turgut, İsmail Yaşar, Theodoros Boulgarides, Mehmet Kubaşık, Halit Yozgat und Michèle Kiesewetter: zehn Menschen, die zwischen 2000 und 2007 von Rechtsterroristen ermordet wurden. In Nürnberg und Hamburg, München und Rostock, Dortmund, Kassel und Heilbronn. In der Bundesrepublik Deutschland.

Die Terroristen haben auch drei Bombenanschläge verübt. Im Januar 2001 explodiert ein Sprengsatz in der Kölner Probsteigasse. Eine 19-Jährige wird verletzt. Im Juni 2004 detoniert eine Nagelbombe in der Keupstraße im rechtsrheinischen Kölner Stadtteil Mülheim. 22 Menschen erleiden teils lebensgefährliche Verletzungen. Schon im Juni 1999 verwundet eine Rohrbombe einen 18-Jährigen in Nürnberg. Bei 15 Banküberfällen schließlich e…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.