Loading

Staatliche Aufbauhelfer

placeholder article image
Braune Schandflecken Karte: der Freitag

Vergangene Woche flog wieder ein ehemaliger V-Mann des Verfassungsschutzes in der rechtsextremen Szene auf: Der frühere Deutschland-Chef des internationalen Nazi-Netzwerks „Blood&Honour“ soll demnach spätestens ab 2002 bis mindestens 2010 unter dem Decknamen „Nias“ für das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) gearbeitet haben. Im Münchner NSU-Prozess hatte der Mann dies 2015 als Zeuge verheimlicht, und auch der Verfassungsschutz hielt die Information gegenüber den Ermittlern geheim. Andernfalls hätten die Prozessbeteiligten sicher noch mehr Fragen an „Nias“ gehabt.

Waren es doch insbesondere Mitglieder und Anhänger der 2000 in Deutschland verbotenen „Blood & Honour“-Organisation, die wesentliche Unterstützungsleistungen für das 19…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.