Loading

Wenig Forschung für die Armen

placeholder article image
Indien ist besonders betroffen von den vernachlässigten Krankheiten. Im Bild: ein Dengue-Patient Foto: Sanjay Kanojia/AFP/Getty Images

Der Ebola-Schock steckt noch tief in den Knochen. Mehr als 11.000 Menschen sind der Epidemie in Westafrika zum Opfer gefallen, weil nicht frühzeitig nach einem wirksamen Impfstoff geforscht wurde. Erst als die Krankheit in die Industrieländer einzusickern drohte, wurde unter Hochdruck und mit öffentlichen Mitteln ein Serum entwickelt. Inzwischen ist der südamerikanische Kontinent, insbesondere Brasilien, mit Zika konfrontiert, wieder so eine vernachlässigte Armutskrankheit, aus der die Pharmaindustrie, würde sie sich darum kümmern, wenig Profit ziehen kann.

Unter dem Eindruck von Ebola forderte die Organisation Ärzte ohne Grenzen vor einem Jahr e…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.