Loading

Verpuffter Furor

placeholder article image
Nur mehr heiße Luft? Hugo Chávez proklamierte stets den „Sozialismus des 21. Jahrhunderts“ Foto: Juan Barreto/AFP/Getty Images

Angenommen, Präsident Nicolás Maduro wird durch einen Militärputsch aus dem Amt getrieben. Wo könnte er Zuflucht finden? In der Botschaft Brasiliens? Dessen Mission in Tegucigalpa nahm einst den honduranischen Präsidenten Manuel Zelaya auf, als der im September 2009 nach einem Staatsstreich um sein Amt kämpfen, aber sich nicht sinnlos opfern wollte. Zweifel sind angebracht. Die derzeitige brasilianische Regierung dürfte Maduro eher abweisen als helfen.

Offenbart diese Annahme das Dilemma der Bolivarischen Revolution, aus der Zeit gefallen zu sein, obwohl deren Frontmann Hugo Chávez noch vor wenigen Jahren den „Sozialismus des 21. Jahrhunderts“ reklamiert…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.