Loading

„Amüsanter Kapitalistenfresser“

placeholder article image
Der Schriftsteller Hermann Kant während einer Lesung in Ost-Berlin, 1982

Foto: Werner Schulze/Imago

Wäre die DDR sozialistisch gewesen, dann hätte der Westen eine Mauer gebaut. Das wissen all jene, die sich ihr Streben nach einer gerechten Welt von Honecker und Mielke keinesfalls verderben lassen. Von Hermann Kant (1926 – 2016) sind solche Worte nicht überliefert. Womöglich hätte er ihnen aber etwas abgewinnen können. Obwohl er sagte, er gehöre nicht zu denen, „die der DDR im Nachhinein am Zeuge flicken wollen“, stammen von ihm auch diese Nachwendesätze: „Mit Eingesperrten kann man keinen Sozialismus aufbauen. Wer eine Mauer ziehen muss, damit die Leute nicht weglaufen, hat schon sein Scheitern eingebaut.“ Viel früher, in seinem sich noch heute erstaunlich gut lesenden Roman Die…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.