Loading

1931: Hure Babylon

placeholder article image
Derber Klotz mit kindlichem Gemüt: Heinrich George

Foto: Alfred Eisenstaedt/Ullstein Bild/Getty Images

Zementarbeiter – Spediteur – Zuhälter – Totschläger im Affekt – Zuchthäusler – Straßenhändler – Einbrecher – Hehler – Patient – Irrenhäusler – zu guter Letzt Hilfsportier. Das ist Franz Biberkopf, der urwüchsige Held in Alfred Döblins 1929 erschienenem Roman Berlin Alexanderplatz. Als ein Jahr später die Verfilmung ansteht, soll ein gestutzter, aber keineswegs verstümmelter Biberkopf antreten. Nur wie kann ein Film einem Buch gerecht werden, das nach Asphalt riecht und dem Verfasser von der Hure Babylon eingeflüstert worden ist, dem Moloch Berlin höchstselbst? Und was wird getan, damit die Geschichte nichts von ihrer Sentimentalität, ungestümen, tragikomischen Folgerichtigkeit,…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.