Loading

Wer nicht hassen kann, muss gähnen

placeholder issue title image
Zum Schreien: Ein Videoclip von Rammstein, projiziert auf eine Berliner Hauswand

Foto: Imago Images/ZUMA Press

Am Anfang war die Zeile „Ich will ficken“. Aufgeschrieben, für gut befunden und erstmals herausgebrüllt in einem Proberaum am Prenzlauer Berg. „Da dachten wir : Oh je, jaja, ob det mal so gut geht“, sagte Keyboarder Christian „Flake“ Lorenz 1997 der taz. Es ging gut – über zwei Jahrzehnte. Weil immer weiter provoziert wurde, dann ein bisschen zurückgerudert und mit den Augen gezwinkert, während die Empörungswellen in den Feuilletons hoch schlugen, aber die tätowierten Kerle im Land ihren Spaß hatten.

Aber ist das heute noch okay, dass sich Till Lindemann hinstellt und zu den inzwischen wohlbekannten Wall-of-Metal-Wänden grunzt: „Du komme mit, mache guuut“, in einem Song…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.