Loading

Kulturgut zerkauen

placeholder article image
Ein Paradies für Zünsler

Foto: Imago Images/Blickwinkel

Dem Buchs fehlt ein guter Leumund. Irgendwie links, gilt der arme Strauch als spießig. Hinter seinen blickdichten Hecken dräuen heute Kies und Schotter. Wie wir ihn kennen, ist er einförmig beschnitten: Kugel, Kegel, Zylinder, Quader. Eigentlich Revolutionsarchitektur, Formel Cézannes, antikes Erbe und von Adel zugleich, sieht er heute fast immer nach Baumarkt aus. Er darf weder Baum werden, obwohl er ein kostbares, äußerst hartes Holz liefert, noch kleine Blüten treiben, die sonderlich duften können und als frühe Bienenweide dienen.

Nun setzen ihm noch die Larven und Raupen des asiatischen Buchsbaumzünslers zu, und die Zuchtarten aus der Gartencenter-Republik erweisen sich als anfällig für Pilze, Spinnmilben und Gallmücken…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.