Loading

Gegen die Wand

placeholder issue title image
Es geht hier um Fragen der Einwanderungspolitik

Foto: Jasper Kettner

Zur fröstelnd-ruinösen Stimmung im Deutschen Pavillon passt das kühle Maiwetter auf der Biennale in Venedig: Die Eingangstür im repräsentativen Portal bleibt verrammelt, der Steinfußboden wirkt lange nicht geputzt. Die Wände sind fleckig, Licht dringt nur durch die Oberfenster des historisch aufgeladenen Gebäudes, an dessen Geschichte sich seit dem Umbau durch die Nazis Kunst- und Architekturbiennale Jahr für Jahr mehr oder weniger offensiv abarbeiten. Eine meterhohe Staumauer aus grauem Beton teilt dieses Mal den Pavillon: Davor liegen 22 Steine, zum Teil in einer Art Wasserlache aus Latex. Auf der Rückseite hängen 48 Lautsprecher in einem Baugerüst. Elektronische Beats mischen sich mit Vogelgezwitscher und Tr…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.