Loading

Ewig dräut der Elternabend

placeholder issue title image
Die Freude in den Gesichtern zeigt, dass dies keine echte Turnstunde ist

Foto: Sabrina Richmann

Fast am Ende erzählt eine Lehrerin von ihrem Traum: Auf einer Party kommt sie mit einem Typen ins Gespräch, man flirtet ein wenig, sie gibt sich sogar als Pädagogin zu erkennen. Daraufhin vertraut er ihr an, er sei eigentlich Jurist, aber ihm fehle die gesellschaftliche Anerkennung, er wolle jetzt umschulen und Lehrer werden.

Lehrer – ausgerechnet der Beruf, der eigentlich Berufung sein sollte, wird bekanntlich seltener als eine erstrebenswerte Profession begriffen. Lehrer gelten entweder als faule Zyniker oder überforderte Idealisten. Bildung ist ein Thema, mit dem Politiker nur dann punkten können, wenn das Geld locker sitzt. Aber wann tut es das schon? Der große bildungspolitisch...

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.