Loading

Der Tacker der deutschen Einheit

„Eins ist sicher“, so hat es Klaus Hartung Anfang 1990 formuliert: „die Art und Weise, wie die DDR-Bevölkerung Teil eines geeinten Deutschlands wird, bestimmt die politischen Verhältnisse und die demokratische Kultur der nächsten Jahrzehnte.“ Das war damals im März einerseits schon Schlussstrich, denn die Revolution im Osten war ja nicht begonnen worden, um „Teil eines geeinten Deutschlands“ zu werden. Andererseits lacht die Geschichte über „Hätte, könnte, wäre“ – und seit Frühjahr 1990 donnerte der Zug der „Wiedervereinigung“ durchs bunte Beet der alternativen Vorstellungen. Auf dem Führerstand Helmut Kohl, der Kessel mit D-Mark-Versprechen befeuert, und in den Straßen der DDR kam bald nicht mehr „das Volk“ zusammen, sondern „ein Volk“.

Offen war also noch die Frage des „Wie“. Nach der…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.