Loading

Weiträumiges Umfliegen

placeholder article image
Eigentlich für Reisende erbaut, könnte diese Karawanserei im Norden Irans bald wieder ohne Besucher sein

Foto: imago/Xinhua

Dank glänzender Moscheen, antiker Ruinen und – ob man es glaubt oder nicht – etlicher Ski-Domänen hat der iranische Fremdenverkehr nach dem Atomabkommen von 2015 einen außergewöhnlichen Aufschwung erlebt. Touristen strömen ins Land, um atemberaubende Gegenden und kulturelle Schätze zu entdecken, die westlichen Augen seit der Islamischen Revolution von 1979 weitgehend verborgen blieben. 22 UNESCO-Welterbe-Stätten sind zu besichtigen. Wer kommt, findet die Lebenshaltungskosten relativ günstig. Donald Trumps Entschluss, vor Wochenfrist den Nuklearvertrag zu canceln, schürt nun die Sorge, dass der Zustrom aus dem Ausland in die einstige Bedeutungslosigkeit zurü…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.