Loading

Wut des Gegenwärtigen

Was als österreichische Absonderlichkeit seinen Anfang nahm, hat sich inzwischen zu einem gesamteuropäischen Phänomen ausgewachsen. Was etwas unpräzise als Rechtspopulismus bezeichnet wird, ist mittlerweile von veritabler Größe. Auch Deutschland scheint diese Entwicklung gerade im Eiltempo nachzuholen. Am weitesten entwickelte Kraft ist aber immer noch die Freiheitliche Partei Österreichs (FPÖ). Ihr Kandidat Norbert Hofer könnte nun die Bundespräsidentenwahl gewonnen haben.

Der Aufstieg der FPÖ beginnt im Herbst 1986. Auf einem dramatischen Parteitag erobert der junge Jörg Haider die Spitze der Partei. Abgesehen von kleinen Dellen eilt er anschließend von Erfolg zu Erfolg. 1999 gelingt es der FPÖ, die ÖVP bei der Nationalratswahl zu überholen und zur zweitstärksten Kraft aufzusteigen. B…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.