Loading

Bob Dylan

A

Alias (Don’t look back) Bob Dylan (im Folgenden „D.“ genannt) ist nicht zu fassen, ist immer ein Anderer. Sein Motto: I’m not there. Zuerst eine Art Hobo, wurde er die Stimme der 68er, deren Schwächen antizipierend (My Back Pages, 1964), dann zum surrealen Rock-Dandy, von alten Fans als Betrüger attackiert. Er erlebte Woodstock nicht auf der Bühne, sondern in einem Landhaus als family man, wurde Christ, litt unter Schreibblockaden (What Good Am I?, 1989), um seit 1997 ein Spätwerk von Rang zu kreieren (➝ TOoM).

1990 versuchte ich in einem Sammelband, den Avantgardismus von D.s Revolutionierung von Folk und Rock zu fassen. Inzwischen betätigt er sich eher als Archäologe der amerikanischen Musik, etwa in Theme Time Radio Hour (2006 – 2009), wo Bertolt Brecht, Sylvia Plath und William Sh…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z