Loading

Vormundschaftliche Partei

placeholder article image
Wollen sich die Grünen zu Anhängern einer politischen Moral erklären, die das Führen von Kriegen legitimiert?

Foto: Michael Sohn/AFP/Getty Images

Partnerschaft beginnt also mit einem Kotau. Wenn Robert Habeck von der Linkspartei verlangt, wie am Wochenende geschehen, sie müsse sich zur NATO bekennen, um für seine Partei regierungs- und koalitionsfähig zu sein, läuft das auf Vormundschaft hinaus. Habeck dürfte wissen, was er da fordert. Es käme einem Verzicht auf Glaubwürdigkeit und programmatische Identität gleich, wollte die Linke ihm folgen. Das hat nichts mit prinzipienbeflissenem, verbohrtem Dogmatismus zu tun, wie das Gregor Gysi zuweilen suggeriert. Es ist einfach zeitgemäß, sich einem Zeitgeist zu verweigern, der die NATO für unersetzlich und unverzichtbar für Deutschland…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.