Loading

Mach mich nicht zum Türken

Dieses Buch durchzieht eine Rhetorik des „wir“ gegen „die“, die en vogue ist und nicht nur von Rechten bedient wird. Denn in Eure Heimat ist unser Alptraum geht es um Unterschiede von Deutschen und Ausländern. Vorherrschend ist ein ethnizistischer Blick, der abweichende Erfahrungen von Menschen mit Migrationshintergrund unterschlägt.

Denn „wir“ sind auch nicht alle gleich. Ich bin in Duisburg geboren. Und ich habe auch so meine Erfahrungen sammeln dürfen, die mich an der Zugehörigkeit zu Deutschland haben zweifeln lassen. Das führte mich in jungen Jahren zum Traum einer staaten- und klassenlosen Gesellschaft – nicht in die Identitätspolitik. Schon damals haben mich Ansätze wütend gemacht, die aus mir einen Türken machen wollten. Oder einen Ausländer. Wo sonst als in Deutschland hätte me…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.