Loading

1966: Fatale Allianz

Als die SPD 1966 erstmals in der Geschichte der Bundesrepublik mit den Unionsparteien eine Große Koalition bildete, konnte niemand mehr ernsthaft zweifeln, dass das Grundgesetz um eine Notstandsverfassung ergänzt werden würde. Die drei Parteien, die im Bundestag über eine Zweidrittelmehrheit verfügten, wollten ursprünglich noch das Mehrheitswahlrecht einführen: Hätten sie es getan, wäre auf lange Zeit keine dritte Partei mehr parlamentarisch vertreten gewesen, weder FDP noch Grüne noch später die PDS. Von diesem Projekt nahm die SPD aber Abstand. Sie erkannte, dass es nur die Union begünstigt hätte, und fand, sie zeige mit ihrer Zustimmung zu den Notstandsgesetzen schon genug vaterländische Gesinnung. Niemand sollte ihr mehr vorwerfen können, wie es Konrad Adenauer elf Jahre zuvor getan…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.