Loading

Wer zu spät handelt, den bestraft das CO₂

placeholder article image

Foto: Jim Heimann Collection/Getty Images

Der Beschluss des Bundesverfassungsgerichts zum Klimaschutzgesetz, gerade erst veröffentlicht, wurde kaum schon verstanden. Was ist seine Bedeutung? Dass er die Grundgesetzwidrigkeit einer Ökodiktatur feststellt. Das Gericht macht klar: Wenn wir so weitermachen wie bisher, kommt die Ökodiktatur zwangsweise. Es zeigt auch, dass wir die Zusammenhänge noch gar nicht begreifen. Vor allem ein Hinweis ist wichtig: Abgesehen davon, dass die Schadstoffemissionen möglichst rasch gesenkt werden müssen – das wissen wir längst –, steht ein Zeitpunkt bevor, zu dem auch das nichts mehr nützt. Denn bald ist das „CO₂-Budget“ aufgebraucht, das uns maximal zur Verfügung steht; würden wir es überschreiten, käme es zu „Kipppunkten“, mit denen die ökologisch…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.