Loading

Die Stille nach dem Hass

placeholder article image
Zu einer Mahnwache am Tatort kamen weder die Kanzlerin noch der Bundespräsident noch Sachsens Ministerpräsident

Foto: Imago Images

Oliver L. denkt erst an einen Scherz. Vielleicht ein Freund, der ihn und seinen Lebensgefährten Thomas zufällig im Urlaub in Dresden entdeckt hat und ihnen zum Spaß von hinten kräftig auf den Rücken klopft. So fühlt es sich für ihn an. Wenige Minuten später liegt er in einer Blutlache auf dem Kopfsteinpflaster der schmalen Rosmaringasse hinter dem Kulturpalast, mitten in der Dresdener Altstadt.

Abdullah H. ist kein Freund. Der 20-jährige Islamist hat L. und seinem Lebensgefährten zwei Küchenmesser in den Rücken gerammt.

In brutaler Detailschärfe zeichnen die Zeugen im Prozess vor dem Oberlandesgericht Dresden das Geschehen vom Abend des 4. Oktober 2020…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.