Loading

Die Nahrungsbeauftragte

placeholder article image
„Es gibt kein Recht auf Billigstfleisch“ – Klöckner denkt jetzt sogar daran, tierische Produkte teurer zu machen – Renate Künast hätte da noch einen Schnitzel-Shitstorm erlebt

Foto: Soeren Stache/dpa

Julia Klöckner wirkt aufgeräumt, wie fast immer. Im Bundeslandwirtschaftsministerium tritt sie am Montag dieser Woche ans Mikro, schaltet ihr Lächeln an, sagt: „Schön, Sie zu sehen.“ Zu sehen sind coronabedingt vor allem Kameras, aber Klöckner guckt so fröhlich und verbindlich, als träfe sie hier im Pressesaal alte Bekannte.

Es ist diese ihre Art, die seit vielen Jahren dafür sorgt, dass Julia Klöckner, 48, für harmlos gehalten wird. Das ist ein Fehler. Klöckner ist nicht nur stellvertretende CDU-Bundesvorsitzende und Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft, also eine Art N…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.