Loading

Alleinherrschaftsdrama

placeholder article image
Über Vorfälle am Theater legt sich oft ein Mantel des Schweigens – wegen Produktionsdruck und prekärer Beschäftigungsverhältnisse

Foto: Imago Images

Ständig schwappen neue Skandale über den Rand des Theaterbetriebs, scheint’s. Allein in Berlin gibt es in diesem Jahr drei prominente Beispiele: Im Februar tritt Klaus Dörr als Intendant der Volksbühne zurück, drei Tage, nachdem ihm in einem Zeitungsartikel „sexualisierte Grenzüberschreitungen“ vorgeworfen wurden. Die dort formulierten Vorwürfe bestreitet er. Mit Rassismus und Diskriminierung am Arbeitsplatz hat das Staatsballett Berlin zu kämpfen. Nachdem die Tänzerin Chloé Lopes Gomes mehrfach rassistisch angegangen worden ist, wendet sie sich Ende 2020 an die internationale Presse und erreicht im April vor dem Bühnenschiedsgeric…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.