Loading

Thriller ohne Thrill

Ein zentraler Satz des Films 7 Tage in Entebbe lautet: „Ich bin nicht hier, um Nazi zu spielen.“ Einerseits lässt der sich auf den Schauspieler Daniel Brühl beziehen, der das in seiner Rolle als Wilfried Böse sagt. Dann steckt darin das Credo von Brühls Filmografie: Der Schauspieler, der in Nichts bereuen (2001) auf sich aufmerksam machte, und mit Good Bye, Lenin! (2003) zum Star wurde (wenn man das im deutschen Film sagen kann), tritt mittlerweile vor allem in internationalen Produktionen auf.

Brühl ist eine Art Sondergesandter deutschen Fördergelds, die erste Wahl, wenn ein deutscher Schauspieler gebraucht wird. Und dabei fallen ihm zwar immer auch Rollen zu, die mit dem oft bearbeiteten dunkelsten Kapitel der deutschen Geschichte zu tun haben (etwa in Quentin Tarantinos Inglourious B…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.