Loading

Malochen für das Gleichgewicht

placeholder article image
Kohlearbeiter (1951): Heute ist der Ruf des Bergbaus schlecht, im 19. Jahrhundert war er die sinnhafte Arbeit schlechthin

Foto: Charles Hewitt/Getty Images

Da ist er wieder, der „Tag der Arbeit“. Auch wenn die Corona-Krise keine großen Kundgebungen erlaubt: Wird ein solcher Tag nicht gerade in unserer Zeit des Umbruchs immer wichtiger? Wir können heute schließlich nicht mehr ausblenden, was zwischenzeitlich in den Hintergrund getreten war: dass es wirklich um die Arbeit geht. Um die Arbeit, nicht bloß um den Arbeiter und die Arbeiterin.

Natürlich ist das eine nie ohne das andere, trotzdem können beide einander „entfremdet“ sein. Weil zur Arbeit nicht nur die Arbeitenden, sondern auch ihre Arbeitsprodukte gehören, das, was ihre Arbeit hervorbringt. Diese Arbeitsprodukte können sin…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.