Loading

„Keine befreite Oase“

placeholder article image

Foto: Max Zerrahn

Nach sieben Jahren Pause gibt es ein neues Album von Ja, Panik, es heißt Die Gruppe. Mit Liedern zwischen Verzweiflung und Eleganz passen die in Berlin lebenden Exilanten aus dem österreichischen Burgenland perfekt in den Lockdown. „Eine Gruppe möcht’ ich sein“, singt Andreas Spechtl im Titelsong. Und als Hörer spürt man seine Sehnsucht, Teil einer „Gang der letzten Gangstereien“ zu sein, wie es dort auch heißt. Spechtl ist also genau der richtige Gesprächspartner dafür, die These zu diskutieren, die jüngst die britische Tageszeitung The Guardian aufstellte: Junge Menschen hätten an Pop- und Rockbands kein Interesse mehr.

der Freitag: Herr Spechtl, was ist der Unterschied zwischen einer Band und einer Gruppe ?

Andreas Spechtl: Die Band Ja, Panik versteht sich als…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.