Loading

1986: Spechtklopfen

placeholder article image
Wegen der hohen Strahlendosis wurde die Spähanlage nie demontiert

Foto: Michael Biach/dpa

Der Sound dieses Ortes ist ein besonderer. Es klingt so, als würde gleich eine Formation fliegender Transformers in den Wald stürzen. „Halt, hier wird scharf geschossen!“ steht auf einem Schild. Der Zaun dahinter ist längst löchrig. Und dann wird das singende Ungetüm sichtbar: Mehr als 60 Stahlmasten ragen in den Himmel, die höchsten 150 Meter weit. Jeder hat 44 Arme, an denen seltsame Metallbojen befestigt sind. Dazwischen verlaufen Tausende von Drähten, durch die der Wind pfeift – und so das bewusste Geräusch erzeugt.

„Duga 1“ heißt die Anlage, die größte bekannte Radarstation weltweit, einst ein sowjetisches Staatsgeheimnis ersten Ranges, aber erstens existiert die Sowjetunion nicht mehr,…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.