Loading

Böses Erwachen und Aufbruch

placeholder article image
Junge Frauen leiden unter den gesellschaftlichen Folgen des Ebola-Ausbruchs am meisten

Foto: Cooper Inveen/Reuters

Der kleine Raum ist schwach beleuchtet, Tageslicht dringt nur durch einen Spalt unter dem heruntergelassenen Rollladen. Ein blauer Vorhang schirmt ein Untersuchungsbett ab, wie es sonst in Arztpraxen steht. An einem Holztisch daneben sitzt die 15-jährige Heela Kamara* und denkt an die vergangenen 24 Stunden. Alles ging so schnell: Sie hatte ihrer Großmutter gebeichtet, schwanger zu sein, ein junger Mann aus ihrem Dorf habe sie vergewaltigt. Die bestürzte Großmutter brachte ihre Enkelin auf dem schnellsten Wege zur Polizeistation in Bo, der nächstgelegenen Stadt. Von dort schickte man sie hierher, ins Rainbo-Zentrum, eine Beratungsstelle für Menschen, die sexualisier…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.