Loading

Yoga macht mich aggressiv, Russland noch mehr

Also ich bin der letzte Mensch, der Yoga verteidigt, wirklich. Der allerletzte, weil ich das nicht kann: weder diese Verrenkungen, die so unmenschlich aussehen für Leute wie mich, die immer noch an dem Trauma knabbern, im Sportunterricht als Letzte ins Team gewählt worden zu sein. Oder an dem schlimmeren Trauma: als Erste ausgewählt worden zu sein, aber nur weil die beste Freundin sportlich war und Mannschaftsführerin sein durfte.

Das andere, was zum Yoga gehört, kann ich ebenso wenig: meine Mitte finden. Ruhig atmen. Den Atem spüren. Wie er hineinfließt und wieder hinaus, überhaupt diesen blöden Atem beobachten. Den Atem beobachten, ohne dabei aggressiv zu werden, das kann ich nicht. Wenn ich aggressiv werde, versteift sich der Kiefer, was das entspannte Fließen von Atem, rein, raus un…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.