Loading

Nicht schon wieder!

Ein Seufzer geht durch den kleinen Supermarkt in Durban. „Nicht schon wieder“, murmelt die Kundin neben mir. Sehen kann ich sie kaum, denn gerade ist das Licht ausgegangen. Dann leuchten Handys auf dem Weg zum Ausgang. „Es tut mir leid, ich kann nichts für Sie tun“, sagt Ladenbesitzer Ravi Naidoo. Ohne Strom funktionieren weder Kasse noch Kartenlesegerät. „Wir verlieren jetzt wieder stundenlang Umsätze“, klagt er und hängt ein Schild an die Tür: „Geschlossen wegen Loadshedding“.

Der Begriff „Loadshedding“ bezeichnet die Stromausfälle, die Südafrika seit über zehn Jahren immer wieder und zuletzt immer öfter plagen. Wenn das Netz überlastet ist, wird die Energieversorgung landesweit gedrosselt. Der Strom wird für mehrere Stunden abgeschaltet, je nach Viertel zu unterschiedlichen Zeiten, m…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.